Über uns

Die Geschichte der Stiftung Kinderzentrum Ruhrgebiet begann mit einer Idee. Anfang der 1990er-Jahre entwickelten Iris von der Lippe, Bettina Menzen und Dr. JörgHohendahl die Vorstellung eines Sozialpädiatrischen Zentrums (SPZ) in Bochum. Als Kinderzentrum sollte es sich schwerkranken, behinderten und von Behinderung bedrohten Kindern im Ruhrgebiet annehmen.

Heute sind wir stolz darauf, wie weit wir diese damalige Vision vorantreiben konnten. Sie entwickelte bald, nachdem sie in der Welt war, eine große Anziehungskraft.
Viele Weggefährten stießen zu uns, gemeinsam gingen wir an die Öffentlichkeit, warben Spenden ein und können auf große Erfolge zurückblicken. Wir haben die Zulassung zum SPZ noch nicht erreicht. Aber wir bemühen uns weiter, schaffen Stück für Stück die formalen Grundlagen – und leben in der Zwischenzeit soziale Pädiatrie.

gebauede

Als Wahrzeichen für unseren festen Willen darf der 2005 eingeweihte, wunderschöne Neubau auf dem Gelände des St. Josef Hospitals angesehen werden. Er ist aus einem Teil der rund sieben Millionen Euro Spendengelder finanziert worden, die die Stiftung bisher eingeworben hat. Er entstand also ohne die Unterstützung der öffentlichen Hand. Dieser Neubau kommt auch durch seine Einbettung ins Grüne und seine dortigen Spielgelegenheiten den Bedürfnissen der Kinder auf ideale Weise entgegen. Er wartet gewissermaßen nur darauf, seiner Bestimmung übereignet zu werden – der Ort unseres Kinderzentrums zu werden. Doch unser Neubau bildet nur eine von vielen Stiftungsgeschichten. Auf unserer Homepage können Sie lesen und sehen, was sich über die Jahre entwickelt hat, was wir erreicht haben und noch erreichen wollen. Und vor allem: wie wir unseren kleinen Patienten helfen.

Ohne unsere vielen Helfer würde es die Stiftung nicht geben. Es würden die Strukturen, Einrichtungen und Projekte der sozialen Pädiatrie, die es heute in der Kinderklinik gibt, nicht existieren. Deshalb gilt unser herzlicher Dank den engagierten Mitarbeitern der Stfitung, den Ärzten, Therapeuten und Mitarbeitern des St. Josef Hospitals, unseren Spendern, Sponsoren und Förderern, den Vertretern der Katholisches Klinikum gGmbH, von Verbänden und der Kommune – kurz: allen, die uns den Weg bereitet haben.

Wir hoffen drauf, Sie auch zukünftig an unserer Seite zu haben. Denn es warten noch viele Aufgaben auf uns – und wir haben schon recht genaue Vorstellungen, wie wir sie lösen wollen. Wir hoffen, Sie alle, die Sie uns bis hierher begleitet und unterstützt haben, bleiben uns gewogen. Damit wir weiterhin gemeinsam handeln – und gemeinsam helfen können.

Hier können Sie unsere aktuellen  Flyer  runterladen