Unser Kuratorium

Kuratorium steht für den neuen Kurs

Neues Gremium unterstützt und berät den Vorstand, hat aber auch Kontrollfunktion

Bochum, im Oktober 2009. „Den Vorstand beraten, unterstützen und beaufsichtigen – das sind die Aufgaben des Kuratoriums“, umreißt Iris von der Lippe, geschäftsführender Vorstand der Stiftung Kinderzentrum Ruhrgebiet, die Pflichten des ehrenamtlichen Gremiums. Das fünfköpfige Kuratorium wurde am 17. August gegründet und traf sich am 28. September 2009 zur ersten Arbeitssitzung. Damit ist auch der Kurswechsel, den die Stiftung vornahm, vollendet.

2005 eröffnete die Stiftung, nach Jahren intensiven Werbens um Öffentlichkeit und Spenden, des Planens und Bauens, ihr neues Domizil auf dem Gelände des Josef-Hospitals. Das war ein Wendepunkt. „Wir konzentrierten uns nun ganz auf die Arbeit mit den Kindern, definierten neue Ziele und Angebote“, beschreibt Iris von der Lippe. Die nächste Kurskorrektur stand an, als 2008 mit Professor Eckhart H. Hamelmann ein neuer Chef mit neuen Ideen die Führung der Universitätskinderklinik übernahm. „Und jetzt zeigt das Einberufen des Kuratoriums an, dass die Stiftung personell, wirtschaftlich und in seiner neuen Ausrichtung stabile Strukturen erreicht hat“, so Iris von der Lippe.

Gute Mischung aus Erfahrung und Jugend

Sechs Kuratoren mit dreijähriger Amtszeit bilden das neue Gremium, das mit wichtigen Kompetenzen ausgestattet ist. Es entscheidet über Investitionen und hat das letzte Wort, wenn es um die Verabschiedung des Haushaltsplans geht. Auch Satzungsänderungen, die strategische Ausrichtung der Stiftungsarbeit und der öffentlichen Darstellung fallen in seine Befugnis, sogar über die Auflösung der Stiftung kann es entscheiden. Diese verantwortungsvolle Arbeit liegt in guten Händen. Iris von der Lippe: „Es sind alles Persönlichkeiten, die im Leben stehen. Wir haben eine gute Mischung aus Erfahrung und Jugend.“