Beratungssprechstunde

Helfen Sie mit!

Familienorientierte Beratungsstunde für Kinder körperlich kranker Eltern

Wenn ein Elternteil an einer schweren körperlichen Krankheit erkrankt, kommt es zu vielfältigen Belastungen für die ganze Familie. Partnerin/den Partner (anderen Elternteil). Die/ der Erkrankte muss sich mit der Begrenztheit der eigenen  Existenz Sinnfragen und Veränderungen seines Lebensentwurfs auseinandersetzen. Medizinische Eingriffe, körperliche Veränderungen und die potenzielle Lebenszeitverkürzung belasten neben dem erkrankten Elternteil auch die übrigen Familienangehörigen. Eltern minderjähriger Kinder sind in ihrer Elternrolle verunsichert. Die Kinder selbst werden oft nur unzureichend aufgeklärt und einbezogen. Die Elternrolle der Patienten und ihrer Partner wird häufig zu wenig berücksichtigt. Anknüpfend an den in den letzten Jahren in Deutschland entstandenen Initiativen zur psychosozialen Versorgung von Kindern krebskranker oder anders schwer körperlich erkrankter Eltern soll auch am Katholischen Klinikum Bochum ein bedarfsgerechtes und qualitätsgesichertes Versorgungsangebot für minderjährige Kinder  körperlich kranker Patienten implementiert werden.

Die Kinder sind verunsichert, sorgen sich um die Gesundheit des kranken Elternteils, möglicherweise auch des anderen Elternteils und können Ängste, depressive Symptome oder auch psychosomatische Beschwerden entwickeln. Für sie wird eine Anlaufstelle in Form einer Beratungssprechstunde im Bereich des Kath. Klinikums Bochum im Kinderzentrum an der Universitäts-Kinderklinik, mit Unterstützung der Stiftung Kinderzentrum Ruhrgebiet, geschaffen. Diese Beratungssprechstunde arbeitet eng mit den bestehenden zentralen Diensten des Katholischen Klinikum mit ähnlichem Arbeitsschwerpunkt (Seelsorge, Sozialdienst) zusammen.

In der Anfangsphase sollen einzelne Kliniken gezielt als Kooperationspartner gewonnen werden, um in kleineren gemeinsamen Projekten die psychosozialen Belastungen der Kinder bestimmter Patientengruppen systematisch zu erfassen.

Das Angebot von Sprechstunden für Kinder körperlich kranker Eltern am Kinderzentrum ist zunächst diagnostisch und beratend. Es soll die Probleme der Kinder körperlich kranker Eltern nicht „psychiatrisieren“. Erst wenn im Lauf der Beratung weiterer Versorgungs- und Behandlungsbedarf deutlich wird, kann an die Ambulanz der Kinderklinik, an die kinder- und jugendpsychiatrische Ambulanz und andere Anlaufstellen weiter verwiesen werden.